Study & Work

Regionale Netzwerke zur Bindung von internationalen Studierenden

Eine gemeinsame Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, für Mittelstand und Tourismus sowie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

In einem Förderzeitraum von zwei Jahren werden zehn regionale Netzwerke, bestehend aus Hochschulen (insbesondere deren Career Services, Akademische Auslandsämter und Internationale Büros), Akteuren der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes (zum Beispiel Unternehmen, IHKn, Arbeitsagenturen), kommunalen Einrichtungen und anderen gesellschaftlichen Partnern, gefördert. Gemeinsam haben sie neuartige Konzepte entwickelt und umgesetzt.

 

Geförderte Projekte

Die Aktivitäten der Netzwerke sollen dazu beitragen, der Zielgruppe der internationalen Studierenden und Absolventen im Studienalltag beratend zur Seite zu stehen, um sie zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu führen, frühzeitig über berufliche Perspektiven zu informieren und beim Übergang von der Hochschule in den Arbeitsmarkt vor Ort Unterstützung zu leisten. Ziel ist es, die gesellschaftliche und berufliche Integration internationaler Fachkräfte zu verbessern.

Diese zehn Hochschulen werden gefördert:

Technische Universität Chemnitz
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
Technische Universität Dresden
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Hochschule Geisenheim University
Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Universität Passau
Fachhochschule Stralsund
Universität Ulm
Hochschule Worms, Hochschule Ludwigshafen am Rhein, Universität Koblenz-Landau

Die Programminitiatoren haben Projektideen insbesondere auch aus den ostdeutschen Bundesländern gesucht, in denen gemeinsame regionale Strategien für die erfolgreiche Nachwuchssicherung entwickelt und durch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Jedes ausgewählte Projekt wird mit bis zu 120.000 Euro über zwei Jahre gefördert. Die zehn ausgewählten Projekte werden während des zweijährigen Förderzeitraums durch die Koordinationsstelle VDI/VDE Innovation + Technik GmbH bei der Umsetzung ihrer Vorhaben begleitet.

 

Ergebnisse

Die Handlungsansätze und Erkenntnisse aus dem Programm "Study & Work" wurden in einer Abschlussdokumentation aufbereitet, die am 15. Mai 2017 veröffentlicht worden ist. Zudem werden in der Publikation zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitstudie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration vorgestellt, die die Erwartungshaltungen und die tatsächlichen Erfahrungen internationaler Studierender und Absolventen in Deutschland untersucht hat. Eine Toolbox mit Beispielen guter Praxis sowie Projektportäts runden die Dokumentation ab.

Zusammenfassung der Ergebnisse
Toolbox mit Praxisbeispielen
PDF-Download der Abschlussdokumentation

 

Die Studie "Vom Hörsaal in den Betrieb? Internationale Studierende beim Berufseinstieg in Deutschland" des SVR-Forschungsbereichs, gefördert vom Stifterverband, zeigt: Erfahrungen in der beruflichen Praxis schon während Studiums sind das A und O, damit der Übergang gelingt. Die Bleibechancen steigen auch, wenn die Entscheidung für eine Zukunft hierzulande früh fällt. Dafür können die Hochschulen und die Wirtschaft vor Ort die Rahmenbedingungen schaffen.
PDF-Download der Studie
Pressemitteilung vom 7. Dezember 2017

Abschlusskonferenz am 15. Mai 2017 in Berlin

Foto: BMWi/Susanne Eriksson

Welche Rolle internationale Studierende für die Fachkräftesicherung in Deutschland spielen, welche Faktoren für Bleibewünsche und Bleibechancen ausschlaggebend sind und welche Bedeutung den Internationalisierungsstrategien deutscher Hochschulen zukommt: Darüber diskutierten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gemeinsam mit Praktikern aus den "Study & Work"-Netzwerken, die über Erfahrungen, Erfolge und Schwierigkeiten berichteten und künftige Anforderungen an Hochschulen, Wirtschaft und Regionen formulierten.
Mehr Info zur Abschlusskonferenz

 

Zeitplan

17. April 2015 Abgabefrist für die Wettbewerbsbeiträge
28. Mai 2015 Auswahl der zehn Projekte
Juni 2015 Einreichen des förmlichen Zuwendungsantrags der sechs vom BMWi geförderten Projekte
1. Juli 2015 Beginn des zweijährigen Förderzeitraumes
9. Dez. 2015 Auftaktkonferenz in Berlin mit Präsentation der zehn Förderprojekte
Juli 2015 bis Juni 2017 Mindestens drei Vernetzungstreffen der geförderten Projekte sowie mindestens zwei Vor-Ort-Besuche durch VDI/VDE Innovation + Technik GmbH und ggf. Stifterverband und BMWi
15. Mai 2017 Abschlusskonferenz
30. Juni 2017 Ende des Förderzeitraums

Förderer

Im Stifterverband wird die Initiative "Study & Work" unterstützt von:

Analytik Jena AG
Barclays Bank plc.
Investitionsbank Brandenburg
KOMSA Kommunikation
Sachsen AG
Sparkasse Vorpommern

Kontakt

Annett Dauchert

ist Wissenschaftliche Referentin/
Programmmanagerin im Stifterverband.

Derzeit in Mutterschutz/Elternzeit

E-Mail senden